von Portheim Stiftung

RNZ: Völkerkundemuseum: Ehrenbürger? "Würzner habe Andeutungen gemacht"

Ein Artikel in der FAZ stellt knackige Thesen auf - Stadt sichert mit Darlehen den laufenden Betrieb

14.1.2018   Von Anica Edinger: 14 Monate dauert der Streit um das Völkerkundemuseum nun schon an - und mittlerweile hat er es auch in die überregionale Berichterstattung geschafft. Das Feuilleton der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" nimmt sich auf einer ganzen Seite in der Ausgabe vom 27. Dezember 2017 des Themas an - und referiert die komplette Geschichte: Wie Museumsleiterin Margareta Pavaloi seit November 2016 um mehr Zuschüsse für ihr Museum im denkmalgeschützten Palais Weimar in der Hauptstraße 235 kämpft,

© SWR2: Streit um das Heidelberger Völkerkundemuseum? Intrigen und Machtspiele

Kulturthema am 29.12.2017 von Martina Senghas, Beitrag Völkerkundemuseum Heidelberg - gesprochen Lennartz

3:43 min | Fr, 29.12.2017 | 12:33 Uhr | SWR2
 

 

Bunte Linke: Völkerkundemuseum in Heidelberg und in Köln

23.12.2017   „Die Unterschiede zwischen beiden Einrichtungen sind enorm: Hier eine private jüdische Stiftung mit einer Hand voll Mitarbeitern, die von der Stadt Heidelberg mit weniger als fünf Cent je Einwohner jährlich gefördert wird. In Köln dagegen ist das Museum eine städtische Einrichtung mit einem Jahresetat von über zehn 10 Millionen Euro", so Hilde Stolz, Stadträtin der Bunten Linken.

© FAZ - Feuilleton zum Völkerkundemuseum: Wer hat denn angefangen mit dem Nazi-Vergleich?

22.12.2017   Da ist es ja, das tragfähige Konzept: Die Heidelberger streiten sich anhaltend um ihr Völkerkundemuseum. "House of Cards" ist nichts dagegen.

Am Ende will niemand mehr reden. Die Direktorin des Museums nicht, dessen Betrieb hier in Frage steht; der Sparkassenmensch nicht, der mit hochrotem Kopf den Frontsoldaten mimt; der Oberbürgermeister nicht, der nun die Museumsstiftung führt und dabei zuerst die Gehälter einfror und dessen Kulturbürgermeister der Direktorin gar mit einer Anzeige drohte, als sie die "erpresserischen Praktiken" der Stadt mit der Zeit "von 1933 bis 1945" verglich. Das Ganze ist wie Privatfernsehen, nur in reich und real.

Bunte Linke: Stadt in der Verantwortung für Fortbestand des Völkerkundemuseums

24.102917   Die Stadt und der Gemeinderat stehen jetzt in der Verantwortung für die Zukunft des Völkerkundemuseums. Hilde Stolz, Stadträtin der Bunten Linken: „Wir erwarten, dass sich Oberbürgermeister, Kulturdezernent, Kuratorium und Museumsleitung zusammenraufen und handeln.
[Bild: rothe]

Bunte Linke: Völkerkundemuseum hier und dort

Im Herbst fährt die Bunte Linke- Gemeinderatsgruppe ins Rautenstrauch-Joest-Museum, Köln (RJM). Wir machen uns kundig, in bezug auf die Unterschiede zu und die Gemeinsamkeiten mit unserem Völkerkundemuseum. Wir erhalten eine fachkundige Führung durch die Ausstellung, aber auch Informationen über Konzept und Praxis eines Völkerkundemuseum. Wer mitfahren möchte,

RSS - von Portheim Stiftung abonnieren