Pendlerhauptstadt: Verfehlte Stadtentwicklung

10.10.2017 Arnulf Weiler-Lorentz  
Den Rang Heidelbergs als Pendlerhauptstadt bezeichnete der stellvertretender Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung als „eine gute Nachricht“. Ich betrachte dies als verfehlte Stadtentwicklung. Zu den zahlreichen Berufspendlern (69 % der 117.500 in Heidelberg Arbeitenden) kommen noch rund 20. 000 Ausbildungseinpendler. Die hohen Pendlerzahlen führen zu hoher Umweltbelastung durch den Verkehr und zu Preisen auf dem Wohnungsmarkt, die für viele unerschwinglich sind.

Die bisherige Siedlungspolitik in der Bahnstadt und auf den Konversionsflächen ändert daran nichts: Bisher sind Wohnungen für 10.000 Menschen, aber gleichzeitig 10.000 neue Arbeitsplätze geplant.

10.10.2017 - 09:15